From 1 - 10 / 40299
  • Darstellungsdienst (WMS) der Wasserkörper aus ATKIS-BasisDLM RP

  • ALKIS Produktnachweis Rheinland-Pfalz (RPPN), Ausgabeformen: analog oder druckaufbereitet (PDF). Das Produkt RPPN - Punktnachweis beinhaltet alle gespeicherten Informationen zu nummerierten Punkten. Die Ausgabe kann mehrere Punkte beinhalten.

  • Generalisierte Bodenrichtwerte Rheinland-Pfalz (BoRiWeG). Bodenrichtwerte sind durchschnittliche Lagewerte für den Boden. Sie beschreiben den relativen Bodenwert in Euro/m² und sind landesweit verfügbar. Dazu werden Grundstücke, die nach Art und Maß der baulichen Nutzung weitgehend übereinstimmen, in räumlich abgegrenzten Bodenrichtwertzonen zusammengefasst. Die Bodenrichtwertangaben beziehen sich jeweils auf ein Bodenrichtwertgrundstück in der Zone und beschreiben die wertbeeinflussenden Merkmale wie z. B. Art der baulichen Nutzung, Grundstücksgröße, Geschossflächenzahl. Der Bodenrichtwert ist der Bodenwert des Bodenrichtwertgrundstückes. Bei generalisierten Bodenrichtwerten handelt es sich um Übersichtswerte der jeweiligen Gemeinden (Bodenwertniveaus). Die zonalen Bodenrichtwerte können von diesem Durchschnitt nach oben oder unten abweichen. Generalisierte dienen zur groben und schnellen Orientierung hinsichtlich der Bodenwerte innerhalb einer Gemeinde.

  • Beim Laserscanning sendet der Laserscanner Lichtimpulse aus, die von Objekten reflektiert werden. Aus der Signallaufzeit der Reflexion sowie der Position und der Lage des Flugzeuges kann der Geländeverlauf bestimmt werden. Die Vorteile des Laserscanning liegen bei der vergleichsweise geringen Anforderungen an die Wetterbedingungen und der Möglichkeit, in unzugänglichen Bereichen gute Höhenergebnisse zu erzielen. „Laserpunkte Gelände“ (LPG) beschreiben die Geländeoberfläche ohne die darauf befindlichen Objekte, als unregelmäßig angeordnete, in Lage und Höhe georeferenzierte Punkte. Die Geländepunkte wurden als Last-Pulse aus den Laserscan-Daten automatisch selektiert.

  • Aus Luftbildern werden Informationen über Veränderungen der Erdoberfläche erfasst, um sie in topografische Karten und Geografische Informationssysteme einzuarbeiten. Für den Bildflug wird das zu befliegende Gebiet in Flugstreifen eingeteilt, die in der Regel in Ost-West-Richtung so beflogen werden, dass sich zwei aufeinanderfolgende Bilder um ca. 60 % und Bilder benachbarter Flugstreifen um ca. 30 % überdecken. In den Überdeckungsbereichen ist eine stereoskopische Betrachtung bzw. eine dreidimensionale Auswertung möglich. Mehr als 400.000 Aufnahmen haben sich so seit den 50er Jahren im Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation angesammelt. Es handelt sich dabei überwiegend um Senkrechtaufnahmen auf Schwarzweiß-Film im Format 23 × 23 . Seit dem Jahr 2001 werden alle Luftbildaufnahmen in Farbe und seit 2008 digital hergestellt. Von den Luftbildoriginalen sind Reproduktionen erhältlich, die inzwischen ausschließlich mittels digitaler Verarbeitung erzeugt und als Plot ausgegeben werden. Zusätzlich liegen dem LVermGeo auch nachfolgende Luftbilder vor: Luftbildpläne im Maßstab 1:25 000 aus den Jahren 1933 - 1938 Luftaufnahmen der Alliierten aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges in den Maßstäben 1:8 000 - 1:38 000, die wertvolle Hinweise bei der Suche nach Blindgängern nicht detonierter Fliegerbomben liefern. Luftbilder ab dem Jahr 1951 in den Maßstäben 1:4 000 - 1:38 000

  • Beim Laserscanning sendet der Laserscanner Lichtimpulse aus, die von Objekten reflektiert werden. Aus der Signallaufzeit der Reflexion sowie der Position und der Lage des Flugzeuges kann der Geländeverlauf bestimmt werden. Die Vorteile des Laserscanning liegen bei der vergleichsweise geringen Anforderungen an die Wetterbedingungen und der Möglichkeit, in unzugänglichen Bereichen gute Höhenergebnisse zu erzielen. „Laserpunkte Objekte“ (LPO) beschreiben die Oberfläche aller auf der Erdoberfläche befindlichen Objekte durch unregelmäßig angeordnete, in Lage und Höhe georeferenzierte Punkte. Die Oberflächenpunkte wurden als First-Pulse aus den Laserscandaten automatisch selektiert.

  • Die Digitale Topographische Karte 1:10.000 Rheinland-Pfalz (TKV10) ist aus der TK 25 abgeleitet und dient in erster Linie planerischen Belangen, wie z.B. der vorbereitenden Bauleitplanung (Flächennutzungsplanung)

  • Digitale Geländemodelle (DGM) beschreiben die räumlichen Formen der Erdoberfläche (Geländerelief) in 3D-Koordinaten. Ein DGM stellt im Gegensatz zum Digitalen Oberflächenmodell keine Objekte auf der Erdoberfläche dar (z. B. Bäume und Häuser). Brücken sind nicht Bestandteil eines DGMs. Bedingt durch unterschiedliche Wasserstände zu den Aufnahmezeitpunkten können in Gewässern Höhensprünge auftreten. Das DGM wird aus den Bodenpunkten der Laserscanbefliegungen abgeleitet. Die Gitterweite ist Bestandteil der Produktbezeichnung.

  • Wasserkörper aus ALKIS RP

  • Topografische Karten sind landschaftsbeschreibende Karten, in denen die Oberfläche der Erde dargestellt wird. Die TK100 beinhaltet die wesentlichen Objekte der Erdoberfläche wie Siedlungen, Verkehrsnetze, Vegetation, Gewässer und Geländeformen sowie Grenzen politischer sowie administrativer Einheiten mit Namen und sonstigen beschreibenden Angaben. Die TK100H2008 ist eine historische Karte und beinhaltet alle ausgabetypischen Objekte im Aktualitätsstand des Jahres 2008.

Datenschutz | Impressum