From 1 - 10 / 32
  • Zu geowissenschaftlichen Themen besitzt Baden-Württemberg eine Fülle interessanter Museen und Dauerausstellungen, in denen die jahrhundertealte Beschäftigung mit der Geologie und verwandten Themen dokumentiert und ausgestellt wird. Neben besonderen Fachmuseen zu geologischen Spezialgebieten (z. B. Muschelkalkmuseum) oder paläontologischen Funden von Weltbedeutung (z. B. Hauff-Museum in Holzmaden) bestehen zahlreiche weitere Museen, die neben anderen Sachgebieten die Geowissenschaften in eigenen Abteilungen oder Sonderausstellungen präsentieren.

  • Geotope sind erdgeschichtliche Bildungen der unbelebten Natur, die Erkenntnisse über die Entwicklungen der Erde und des Lebens vermitteln. Sie umfassen Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie besondere Landschaftsteile. Das Thema zeigt die mehr als 5000 Einträge des Geotop-Kataster. Über die Attributabfrage können zusätzliche Informationen (Fotos, Lage, Beschreibung, etc.) abgerufen werden.

  • Erleben und bestaunen Sie die Erdgeschichte von Baden-Württemberg. Im Thema Geotourismus wird ein Überblick über die bedeutendsten, geotouristischen Attraktionen, wie Geotope, Lehrpfade, Höhlen, Besucherbergwerke, Aussichtsspunkte und Naturschutzzentren in Baden-Württemberg gegeben. Zu jedem Geoobjekt können über die Attributanzeige zusätzliche Informationen (Fotos, Lage, Beschreibung, etc.) abgefragt werden. Weitere Informationen: http://lgrb-bw.de/geotourismus

  • Baden-Württembergs sind reich an malerischen Aussichtspunkten, von denen aus die Landschaften studiert werden können. Ihre Oberflächenformen, geologischen Abfolgen und Gesetzmäßigkeiten sagen den Geologen und Geographen viel über Aufbau und Entstehung, aber auch geowissenschaftlich weniger versierten Wanderern bieten Aussichtspunkte ein besonderes Erlebnis der Weite und des großräumigen Landschaftsgenusses.

  • Baden-Württemberg ist aufgrund seines hohen Anteils an verkarstungsfähigen Gesteinen besonders reich an Höhlen und natürlichen Hohlräumen. Es handelt sich dabei vorwiegend um Kalksteine des Muschelkalks und des Oberjura, in denen z. T. ausgedehnte Höhlensysteme entstanden sind. Zahlreiche dieser Höhlen wurden geotouristisch erschlossen und sind seit vielen Jahrzehnten beliebte und häufig besuchte Geo-Ziele.

  • In besonders naturnahen und schützenswerten Landschaften wurden Naturschutz- und Naturzentren eingerichtet, deren Aufgabe neben dem Schutz und der Pflege dieser Landschaften vor allem die Information der Bevölkerung ist, was durch Ausstellungen, Führungen, Vorträge und vieles andere erreicht wird. Die bestehenden Zentren liegen in der Trägerschaft von Land und Gemeinden, aber auch von Naturschutzbund (NABU) und Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie weiteren Trägern.

  • Geowissenschaftliche Lehrpfade sind Wege oder Wanderrouten, die besondere Naturräume, ihre Geologie und Landschaftsgeschichte, aber auch ihre Pflanzen- und Tierwelt, Wald usw. zum Thema haben. In Baden-Württemberg können bisher über 150 Lehrpfade zu den Themen Geologie, Bergbau, Wasser, Boden und Archäologie besucht werden.

  • Aufgrund seiner vielfältigen Bodenschätze ging in Baden-Württemberg seit der Jungsteinzeit intensiver Bergbau um, der sich vor allem im Mittelalter auf silberhaltige Erze stark ausweitete. Zahlreiche alte Bergbauspuren, Pingen, Halden, Stollen und Wasserbauten gehen noch auf dieses montane Mittelalter zurück und können in der Landschaft oder, aufbereitet in Besucherbergwerken, im Berg selber besichtigt werden. In Baden-Württemberg bestehen zur Zeit 18 Besucherbergwerke ,15 Lehrpfade zu bergbaugeschichtlichen Themen sowie 7 überwiegend bergbaugeschichtliche Museen.

  • Geotope sind erdgeschichtliche Bildungen der unbelebten Natur, die Erkenntnisse über die Entwicklung der Erde und des Lebens vermitteln. Sie umfassen Aufschlüsse von Gesteinen, Böden, Mineralien und Fossilien sowie besondere Landschaftsteile. Es ist die Aufgabe des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) diese "Fenster in die Erdgeschichte" in einem landesweiten Geotop-Kataster zu dokumentieren. Dieses Kataster steht Interessierten und Planungsbehörden als Grundlage für einen fundierten Schutz dieser erdgeschichtlichen Besonderheiten zur Verfügung.

  • Kombination aus Topographischen Karte 1:50 000 und der Thematischen Kartenfachdatenbank (TKFD Freizeitdaten) inklusive kartographischer Überarbeitungen. Abgeleitet aus dem DVD Produkt TopMaps Freizeitkarten 50 (Rasterbasierendes Mischprodukt).

Datenschutz | Impressum