From 1 - 10 / 2044
  • Die HFP sind in der Örtlichkeit dauerhaft durch Marken aus Metall ( Höhenbolzen ) i.d.R. an Bauwerken, im Fels oder an besonderen Punktträgern vermarkt. Grundsätzlich sind deren Höhen und ggfs. die Koordinaten und Schwerewerte bestimmt. Z. Zt. werden die HFP noch ausschließlich durch geometrisches Nivellement, in Form eines geschlossenen Nivellementweges (Schleife), der auch aus mehreren netzbildenden Linien bestehen kann, bestimmt. Deshalb spricht man auch von Nivellementpunkten (NivP). Der Nachweis der HFP umfasst: - Punktdaten in Form von Höhen-, Schwerewerte und Lagekoordinaten - Punktbeschreibungen (Einmessungsskizzen) - Punktübersichten auf der Grundlage der Topographischen Karte 1:25000 (TK 25) mit Punktsignaturen und -nummern

  • Dieser INSPIRE Datensatz beinhaltet die administrativen Gebietseinteilungen des Saarlandes. Die Transformation erfolgte gemäß den INSPIRE Richtlinien AdministrativUnits in der Version 4.0. Folgende Feature Typen werden derzeit zu diesem Thema bereitgestellt: * AU AdministrativeBoundary * AU AdministrativeUnit * AU Condominium Das Feature AdministriveBoundary Es Visualisiert Linienhaft die Verwaltungsgrenzen des Saarlandes. Das Feature AdministrativUnit Dieser Feature Typ ist ein räumliches Objekt, das für die Visualisierung jeder einzelnen Einheit einer Ebene der Verwaltungshierarchie benötigt wird. Das Feature Condominium In selten Fällen wird eine einzelne Verwaltungseinheit von zwei oder mehreren Ländern gemeinsam verwaltet. In diesen Fällen bezeichnet man ein solches Gebiete als Kondominium und wird in mit dem Feature Member AU Condominium abgebildet. Mit Hilfe einer Referenz, verweist ein Kondominum auf seine zuständigen Verwaltungseinheiten.

  • Ärzte im Regionalverband Saarbrücken, die Attributtabelle beinhaltet: NAME: Name oder bei mehrfach Benennung Ärzte; VORNAME: Vorname oder bei mehrfach Benennung Anzahl der Ärzte im gleichen Gebäude; ÄRZTE: bei mehrfach Benennung Ärzte mit Titel; WEI ÄRZTE: weitere Ärzte wie Feld ÄRZTE; TITEL: Titel, akd.; PLZ: Postleitzahl; ORT: Ort; HNR: Hausnummer; STRASSE: Straßennamen; TELEFON: Telefon; FACHGEBIE: Fachgebiet, bei mehrfach Benennung Fachgebiet in der Reihenfolge der Ärzte; ZUSATZQUA: Zusatzqualifikation, Fachgebiet bei mehrfach Benennung in der Reihenfolge der Ärzte; X: X Koordinate; Y: Y Koordinate; BEMERKUNG: mehrere Ärzte in gleicher Praxis, Gemeinschaftspaxis; ERFASSER: GDZ beim LVGL Stand: ;

  • Folgende Objekarten des Objektschlüsselkatalog (OSKA -ALK) sind enthalten: 001 - 0233 Flurstücksgrenze, -nummer 001 - 0239 Flurstücksgrenze, Flurstücksnummer in Verkehrswegen und Gewässern

  • Orthophotos sind differenziell entzerrte, massstäbliche Luftbilder. Unter Verwendung eines digitalen Geländemodells werden die Luftbilder in digitale Orthophotos umgerechnet. Hinsichtlich der Lagegenauigkeit sind die Orthophotos bei gleichem Maßstab einer Karte gleichwertig. Orthophotos enthalten zum Zeitpunkt der Aufnahme alle topographischen Objekte. Die farbigen Orthophotos (RGB) wurden um das Nahe Infrarot als 4. Kanal erweitert. Neben den klassischen RGB-DOP können daher auch IR-DOP oder CIR-DOP abgegeben werden. Befliegung 2019

  • Maßnahmenprogramm des Saarlandes

  • Folgende Objekarten des Objektschlüsselkatalog (OSKA -ALK) sind enthalten: 011 - 1014 Offene Begrenzungslinie eines Gebäudes 011 - 1041 Durchfahrt durch Gebäude 011 - 1043 Arkade 011 - 1045 Markierung für Überdachung, offene Halle 011 - 1046 Aufgeständertes Gebäude 011 - 9812 Begrenzung der Ausgestaltung 022 - 0251 Topographische Begrenzungslinie

  • Dieser INSPIRE Datensatz beschreibt das Hydrografisches Netzwerk des Saarlandes. Die Transformation erfolgte gemäß den INSPIRE Richtlinien Hydrographie in der Version 4.0. Er beinhaltet die Wasserlaufsegmente (WatercourseLink) des Hydrografisches Netzwerk

  • DGM1 - Laserscan-Geländemodell Im Frühjahr 2016 fand eine Airborne-Laserscan-Befliegung zur Generierung eines neuen hochgenauen Geländemodells für das gesamte Saarland statt. Dabei wurde die Geländeoberfläche mit einem im Flugzeug installierten Laser abgetastet. Als Resultat liegt seit Anfang des Jahres 2017 das hochgenaue DGM1 mit einer Rasterweite von 1m und einer durchschnittlichen Höhengenauigkeit von 1-2 dm vor. Als gewünschter Nebeneffekt wurden neben Geländedaten auch auf der Erdoberfläche befindliche Objekte wie Gebäude und Vegetation mit eingescannt, die als Oberflächendaten verfügbar sind. Digitale Geländemodelle (DGM) sind digitale, numerische, auf ein regelmäßiges Gitter reduzierte Modelle der Geländehöhen und –formen der Erdoberfläche. DGM können außerdem ergänzende Angaben (z.B. Geländekanten, Geripplinien, markante Geländepunkte) enthalten. Sie beinhalten keine Information über Bauwerke (z.B. Brücken) und Vegetation. Das DGM1 unterscheidet sich von den anderen DGM durch seine Höhengenauigkeit und seine Gitterweite.

  • FD_INHARISK_DESL

Datenschutz | Impressum