From 1 - 10 / 3298
  • The hydrogeological spatial structure provides a delimitation of areas with very similar hydrogeological characteristics. These areas, with increasing detail, include large hydrogeological regions, hydrogeological regions and hydrogeological subregions. Each higher level is completely made up of one or more units of the next lower level. In order to compile a digital map of large hydrogeological regions, hydrogeological regions and subregions of Germany, existing regional maps and drafts of the State Geological Surveys have been harmonised and brought together. All in all, the territory of Germany has been subdivided in 10 large hydrogeological regions, in 36 hydrogeological regions and 247 hydrogeological subregions.

  • Der WMS-Dienst "Boden" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Dieser wms-Dienst beschreibt Parameter aus dem Handlungsfeld "Boden". Es sind Daten zur Bodenfeuchte für den Zeitraum 1961-1990 (ca. 10 Karten), sowie Daten zur modellierten Änderung der Bodenfeuchte in den Zeiträumen 2021-2050 und 2071-2100 jeweils bezogen auf den Referenzzeitraum 1961-1990 vorhanden (ca. 60 Karten). Die Bodenfeuchte stellt eine wichtige Einflussgröße für die Wasserverfügbarkeit der Pflanzen dar, die durch den Klimawandel beeinflusst werden kann. Sie wird getrennt nach Wintergerste (als Beispiel für leichte Böden) und Zuckerrüben (schwere Böden) dargestellt. Die Berechnung erfolgte durch den Deutschen Wetterdienst und wurde mit Hilfe des „Agrarmeteorologischen Modells zur Berechnung der Verdunstung (AMBAV)“ durchgeführt. Die Daten liegen jeweils für die Jahreszeiten und das Gesamtjahr in der Einheit 'Prozent der nutzbaren Feldkapazität' vor. Für die Beobachtungsdaten stammen die Datengrundlagen aus Messprogrammen des DWD. Für die zukünftige Änderung wurden Klimamodellsimulationen eines Modellensembles aus 19 Klimamodellen für das Szenario SRES-A1B vom DWD ausgewertet. Die Ergbnisse der Modellsimulationen werden für das 15., 50. und 85. Perzentil des Modellensembles angegeben. Weitere Informationen sind dem FIS Klimaanpassung zu entnehmen.

  • Der WMS-Dienst "Biodiversität" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Dieser wms-Dienst beschreibt Parameter aus dem Handlungsfeld "Biodiversität und Naturschutz". Es sind Daten zu Beginn und Länge der Vegetationsperiode vorhanden. Die Länge der Vegetationsperiode wurde im Mittel für den Zeitraum 1981-2010 (eine Karte) erfasst. Der Beginn der Vegetationszeit wurde im Mittel für den Zeitraum 1961-1990 (eine Karte) erfasst und es liegen Daten zur modellierten Änderung des Vegetationsbeginns für die Zeiträume 2021-2050 und 2071-2100 jeweils bezogen auf den Referenzzeitraum 1961-1990 vor (6 Karten). Der Vegetationsbeginn sowie die Dauer der Vegetationsperiode wirken sich vielfältig auf Tier- und Pflanzengemeinschaften aus und können durch den Klimawandel beeinflusst werden. Die Daten basieren auf dem Phänologischen Messnetz des DWD. Der Vegetationsbeginn wird als 'Kalendertag' angegeben, die Dauer in 'Anzahl Tage', die Änderung des Vegetationsbeginns wird ebenfalls in der Einheit 'Anzahl Tage' erfasst. Für die zukünftige Änderung wurden Klimamodellsimulationen eines Modellensembles aus 19 Klimamodellen für das Szenario SRES-A1B vom DWD ausgewertet. Die Ergebnisse der Modellsimulationen werden für das 15., 50. und 85. Perzentil des Modellensembles angegeben. Weitere Informationen sind dem FIS Klimaanpassung zu entnehmen.

  • Der WMS-Dienst "Flächennutzung" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Die Flächennutzung gibt über die Oberflächenbedeckung bzw. Flächennutzung Auskunft. Es werden die folgenden Kategorien unterschieden: Gewässer, Siedlung, Landwirtschaft, Vegetation, Wald und Verkehr. Die Flächennutzung wurde auf Basis des Digitalen Basis-Landschaftsmodells (Basis-DLM) mit Stand Oktober 2018 bestimmt. Die Kategorien wurden anhand der sogenannten Objektart zusammengefasst. Für die Kartendarstellung wurden nur flächenhafte Objekte miteinbezogen; Linien- oder Punktelemente wurden nicht berücksichtigt. Die Flächennutzung kann schraffiert und gefüllt dargestellt werden, je nachdem welche Eigenschaften im Fokus stehen.

  • Der WMS-Dienst "Wald" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Dieser wms-Dienst beschreibt Parameter aus dem Handlungsfeld "Wald und Forstwirtschaft". Der wms-Dienst gliedert sich in die Gruppenlayer Waldbrandgefahr und Vegetationszeit im Wald. Der Gruppenlayer „Waldbrandgefahr“ enthält zwei weitere Gruppenlayer: "Anzahl der Tage mit Überschreitung der Waldbrandindexklasse 4“ mit einer Karte sowie „Änderung der Anzahl der Tage mit Überschreitung der Waldbrandindexklasse 4“ mit sechs Karten. Die Waldbrandgefahr wird anhand des kanadischen „Fire Weather Index“ erfasst. Die erste Karte gibt die Tage mit Überschreitung der Waldbrandindexklasse 4 im Zeitraum 1961-1990 an. Die weiteren sechs Karten geben die modellierte Änderung der Anzahl der Tage mit Überschreiten der Waldbrandindexklasse 4 im Zeitraum 2021-2050 sowie 2071-2100, jeweils bezogen auf den Referenzzeitraum 1961-1990 wieder. Die Datengrundlagen stammen vom Deutschen Wetterdienst und gehen auf Klimamodellsimulationen eines Ensembles aus 19 Klimamodellen für das Szenario SRES-A1B zurück. Sie werden jeweils für das 15., 50., und 85. Perzentil des Modellensembles angegeben. Der Gruppenlayer „Vegetationszeit im Wald“ umfasst drei Karten: die tatsächliche Vegetationszeitlänge (Anzahl Tage 10 °C), die Niederschlagssumme in der forstlichen Vegetationszeit (Mai bis Oktober) sowie die klimatische Wasserbilanz in der forstlichen Vegetationszeit (Mai bis Oktober) jeweils im Zeitraum 1981-2010 dargestellt. Die Datenbasis stammt vom Deutschen Wetterdienst. Basis der Auswertung der tatsächlichen Vegetationszeitlänge stellt der HYRAS-Datensatz des DWD der, der Tageswertdaten in einem Raster von 5 km × 5 km enthält. Grundlage zur Ermittlung der forstlich relevanten tatsächlichen Vegetationszeitlänge sind die mittleren Tageswerte der Lufttemperatur, die an den Stationen des Deutschen Wetterdienstes in Nordrhein-Westfalen gemessen werden. Die Grundlage für die Niederschlagssumme sowie die Klimatische Wasserbilanz in der forstlichen Vegetationszeit (Mai bis Oktober) liefern ebenfalls Messungen des Deutschen Wetterdienst, die unter Berücksichtigung der Geländetopographie aus ein Raster von 1 km × 1 km interpoliert wurden.

  • Der WMS-Dienst "Menschliche Gesundheit" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Dieser wms-Dienst beschreibt Parameter aus dem Handlungsfeld "Menschliche Gesundheit". Der wms-Dienst gliedert sich in zwei Gruppenlayer mit Daten zur Bioklimatischen Belastung sowie mit Bevölkerungsdaten. Der Gruppenlayer Bevölkerungsdaten enthält Informationen zur Einwohneranzahl, der Einwohnerdichte sowie dem Anteil der über 65-jährigen und unter 3-jährigen an der Bevölkerung auf Gemeindeebene. Die Daten liegen jeweils für das Jahr 2011 und 2030 (Bevölkerungsvorausberechnung) vor; zusätzlich wird die Veränderung 2030 bezogen auf 2011 aller genannten Parameter dargestellt. Somit enthält der Gruppenlayer insgesamt zwölf Karten. Die Daten gehen auf den Zensus 2011 und darauf basierende Bevölkerungsvorausberechnungen in NRW zurück, die durch IT.NRW durchgeführt wurden. Die Bevölkerungsanzahl und –dichte hat Einfluss auf das Stadtklima und ist auch im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel und einer alternden Bevölkerung, die anfälliger für Hitze ist, im Klimawandel von Bedeutung. Der Gruppenlayer „Bioklimatische Belastung“ umfasst drei Karten: die Bioklimakarte, den Kältereiz und die Wärmebelastung. Die Karten wurden auf Basis langjähriger Messdaten vom Deutschen Wetterdienst (DWD) berechnet. Die Karten zeigen für den Referenzzeitraum 1981-2010 die im langjährigen Mittel zu erwartende Häufigkeit von Wärmebelastung im Sommerhalbjahr und Kältereizen im Winterhalbjahr als Einzelwerte sowie in der Bioklimakarte zusammengefasst.

  • Der WMS-Dienst "Landwirtschaft" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Dieser wms-Dienst beschreibt Parameter aus dem Handlungsfeld "Landwirtschaft und Fischerei". Es wird der Parameter "landwirtschaftlicher Ertrag" am Beispiel von zwei Hauptanbaukulturen (Silomais und Winterweizen) in NRW jeweils in einem eigenen Gruppenlayer dargestellt. Die Gruppenlayer gliedern sich wiederum in „Referenzertrag" (in Tonne absolute Trockenmasse pro Hektar) mit insgesamt vier Karten, sowie „Ertragsentwicklung in Prozent“ mit insgesamt 20 Karten. Der Referenzertrag stellt den mittleren Ertrag von Silomais und Winterweizen pro Jahr im Zeitraum 1971-2000 in verschiedenen Boden-Klima-Räumen dar. Der Ertrag wurde mit Hilfe zweier Pflanzenwachstumsmodelle berechnet: DSSAT (Decision Support System for Agrotechnology Transfer) und EPIC (Environmental Policy Impact Climate) auf Basis der regionalen Klimamodelle WETTREG und CLM. Die weiteren 20 Karten spiegeln die zukünftige Ertragsentwicklung von Silomais und Winterweizen in Prozent im Zeitraum 2021-2050 bezogen auf den Referenzzeitraum 1971-2000 wider. Die Daten gehen auf die zwei Pflanzenwachstumsmodelle DSSAT und EPIC auf Basis der regionalen Klimamodelle WETTREG und CLM sowohl für das Klimaszenario SRES-A1B als auch SRES-B1 zurück. Des Weiteren wurden verschiedene Wachstumsszenarien untersucht: mit dem Modell WETTREG der Standardfall (nur klimatische Änderungen berücksichtigt), die Berücksichtigung des CO2-Effekts sowie mit dem Modell CLM der Standardfall, der CO2-Effekt sowie der kombinierte Effekt durch eine höhere CO2-Konzentration und Bewässerung. Weitere Informationen sind dem FIS Klimaanpassung zu entnehmen.

  • Historische Luftbilder der Stadt Mönchengladbach der Jahre 1951 / 1964 / 1984 / 1997 / 2004 / 2007 / 2013

  • Beim Dienst Windenergieanlagen handelt es sich um das Modell für punkthafte Geometrien, die über grundlegende Sachattribute verfügen, welche sie aus Sicht des Projektes eE-Services eindeutig als Windenergieanlagen identifizieren.

Datenschutz | Impressum