From 1 - 10 / 3296
  • The hydrogeological spatial structure provides a delimitation of areas with very similar hydrogeological characteristics. These areas, with increasing detail, include large hydrogeological regions, hydrogeological regions and hydrogeological subregions. Each higher level is completely made up of one or more units of the next lower level. In order to compile a digital map of large hydrogeological regions, hydrogeological regions and subregions of Germany, existing regional maps and drafts of the State Geological Surveys have been harmonised and brought together. All in all, the territory of Germany has been subdivided in 10 large hydrogeological regions, in 36 hydrogeological regions and 247 hydrogeological subregions.

  • Ab dem Jahr 1875, dem Gründungsjahr der Preußischen Landesaufnahme, begann die Aufnahme im Stil der Messtischblätter 1 : 25 000 und war im Wesentlichen bis zum Jahr 1912 abgeschlossen. Die Neuaufnahmen der Blätter, die vor 1875 entstanden waren, wurden im Jahr 1931 vollendet. Mit Höhenliniendarstellung und Bezug auf Normal-Null führten sie zu einem eigenständigen Kartenwerk, das vor allem den zunehmenden zivilen Bedarf befriedigen sollte. Die Blätter dieses Werkes bildeten 1931 für das Zuständigkeitsgebiet des damaligen Reichsamtes für Landesaufnahme fast ausschließlich das größtmaßstäbige topographische Kartenwerk und damit die Grundlage für die Folgemaßstäbe. Die Messtischblätter stehen plano zur Verfügung und werden größtenteils als einfarbiger, seltener als mehrfarbiger Druck geliefert.

  • Die topographischen Aufnahmen zu diesem Kartenwerk für das damalige preußische Staatsgebiet östlich der Weser im Maßstab 1 : 50 000 erfolgten in den Jahren 1767 bis 1787 unter maßgeblicher Mitwirkung von Friedrich Wilhelm Karl Graf von Schmettau. Der preußische Offizier und Kartograph erstellte das Werk gegen die Bedenken von Friedrich II. jedoch in Absprache mit dem damaligen Kronprinzen Friedrich Wilhelm II. auf eigene Initiative und mit Förderung durch den Minister Friedrich Wilhelm Graf von der Schulenburg-Kehnert. Das Werk bildet nach Quellen, Umfang und Inhalt den Höhepunkt der voramtlichen preußischen Kartographie. Die einzelnen Blätter waren handgezeichnete Unikate und nicht zur Veröffentlichung vorgesehen. Die Originale des 270 Sektionen umfassenden Kartenwerkes befinden sich im Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz. Die Karten liegen als Mehrfarbdrucke vor und haben ein Maß von 97 cm x 64 cm. Sie werden plano abgegeben.

  • Die TK10 ist die kartographische Umsetzung einer umfassenden topographischen Landesaufnahme (photogrammetrische Luftbildauswertung, Einarbeitung topographischer Zusatzinformationen, topographischer Feldvergleich). Die TK10 ist der Grundmaßstab der Topographischen Landeskartenwerke Brandenburgs. Die Erdoberfläche wird dahingehend relativ vollständig (nur geringfügig generalisiert) und maßstabsbezogen geometrisch exakt dargestellt. Die nichthundertprozentige Fertigstellung des Kartenwerkes beruht auf der Nichtverfügbarkeit des topographischen Ausgangsmaterials in ehemaligen militärischen Sperrgebieten (GUS-Streitkräfte). Das Kartenwerk TK10 wird nicht mehr laufend gehalten und ist nur als Plot erhältlich. Aus der Analog-Ausgabe wurde die DTK10-V (Rasterdaten) abgeleitet. Das Kartenwerk ist von der TK10 (ATKIS) abgelöst worden.

  • Die Herstellung der Preußischen Urmesstischblätter begann 1822 für das gesamte Staatsgebiet Preußens. Die Karten waren handgezeichnete Unikate im Maßstab 1 : 25 000. Sie wurden nicht veröffentlicht, sie sollten lediglich die Grundlage für Kartenwerke kleinerer Maßstäbe bilden. Mit der -Instruction für die topographischen Arbeiten des Königlich Preußischen Generalstabes- von 1821 und mit den -Erläuterungen zu den Musterblättern für die topographischen Arbeiten des Königlich Preußischen Generalstabes- wurden inhaltliche und gestalterische Festlegungen getroffen. Die Ur-messtischblätter markieren den Anfang der topographischen Kartographie, die sich in verschiedenen Etappen weiterentwickelt hat, aber bis heute auf diesen Wurzeln basiert. Die Karten stehen plano zur Verfügung und sind überwiegend als Druck erhältlich. Einzelne Kartenblätter wurden in der Farbgebung überarbeitet und ähneln somit noch mehr dem Original. Diese sind als hochwertiger Plot erhältlich.

  • Die als Ausgabe Staat (AS) bezeichneten Topographischen Kartenwerke hatten vorrangig militärische Zweckbestimmung und trugen den Geheimhaltungsgrad -Vertrauliche Verschlusssache-. Inhaltsebenen der TK50 AS sind: Grundriss/Gitternetz-Schwarz, Gewässer-Blau, Relief/Straßenfüllung/Bebauungsflächen-Rotbraun, Waldflächen-Grün.

  • Ab dem Jahr 1875, dem Gründungsjahr der Preußischen Landesaufnahme, begann die Aufnahme im Stil der Messtischblätter 1 : 25 000 und war im Wesentlichen bis zum Jahr 1912 abgeschlossen. Die Neuaufnahmen der Blätter, die vor 1875 entstanden waren, wurden im Jahr 1931 vollendet. Mit Höhenliniendarstellung und Bezug auf Normal-Null führten sie zu einem eigenständigen Kartenwerk, das vor allem den zunehmenden zivilen Bedarf befriedigen sollte. Die Blätter dieses Werkes bildeten 1931 für das Zuständigkeitsgebiet des damaligen Reichsamtes für Landesaufnahme fast ausschließlich das größtmaßstäbige topographische Kartenwerk und damit die Grundlage für die Folgemaßstäbe. Die Messtischblätter stehen plano zur Verfügung und werden größtenteils als einfarbiger, seltener als mehrfarbiger Druck geliefert.

  • Die TK10 ist die kartographische Umsetzung einer umfassenden topographischen Landesaufnahme (photogrammetrische Luftbildauswertung, Einarbeitung topographischer Zusatzinformationen, topographischer Feldvergleich). Die TK10 ist der Grundmaßstab der Topographischen Landeskartenwerke Brandenburgs. Die Erdoberfläche wird dahingehend relativ vollständig (nur geringfügig generalisiert) und maßstabsbezogen geometrisch exakt dargestellt. Die nichthundertprozentige Fertigstellung des Kartenwerkes beruht auf der Nichtverfügbarkeit des topographischen Ausgangsmaterials in ehemaligen militärischen Sperrgebieten (GUS-Streitkräfte). Das Kartenwerk TK10 wird nicht mehr laufend gehalten und ist nur als Plot erhältlich. Aus der Analog-Ausgabe wurde die DTK10-V (Rasterdaten) abgeleitet. Das Kartenwerk ist von der TK10 (ATKIS) abgelöst worden.

  • Georeferenzierter Bebauungsplan "Am Hutberg - Ernst-Thälmann-Str" (Amt Schlaubetal)

  • Die TK10 ist die kartographische Umsetzung einer umfassenden topographischen Landesaufnahme (photogrammetrische Luftbildauswertung, Einarbeitung topographischer Zusatzinformationen, topographischer Feldvergleich). Die TK10 ist der Grundmaßstab der Topographischen Landeskartenwerke Brandenburgs. Die Erdoberfläche wird dahingehend relativ vollständig (nur geringfügig generalisiert) und maßstabsbezogen geometrisch exakt dargestellt. Die nichthundertprozentige Fertigstellung des Kartenwerkes beruht auf der Nichtverfügbarkeit des topographischen Ausgangsmaterials in ehemaligen militärischen Sperrgebieten (GUS-Streitkräfte). Das Kartenwerk TK10 wird nicht mehr laufend gehalten und ist nur als Plot erhältlich. Aus der Analog-Ausgabe wurde die DTK10-V (Rasterdaten) abgeleitet. Das Kartenwerk ist von der TK10 (ATKIS) abgelöst worden.

Datenschutz | Impressum