From 1 - 10 / 3266
  • The hydrogeological spatial structure provides a delimitation of areas with very similar hydrogeological characteristics. These areas, with increasing detail, include large hydrogeological regions, hydrogeological regions and hydrogeological subregions. Each higher level is completely made up of one or more units of the next lower level. In order to compile a digital map of large hydrogeological regions, hydrogeological regions and subregions of Germany, existing regional maps and drafts of the State Geological Surveys have been harmonised and brought together. All in all, the territory of Germany has been subdivided in 10 large hydrogeological regions, in 36 hydrogeological regions and 247 hydrogeological subregions.

  • Georeferenzierter Flächennutzungsplan des Ortsteils "Werchow" der Stadt Calau

  • Georeferenzierter Vorhaben- und Erschließungsplan der Stadt Lübbenau/Spreewald

  • Georeferenzierter Vorhaben- und Erschließungsplan (TIFF) der Gemeinde Schwielowsee: Wohnhaussiedlung, Wildparkstrasse Fl.st. 87

  • Georeferenzierter Bebauungsplan der Stadt Lübbenau/Spreewald

  • Der Datensatz enthält Karten als Ergebnis geostatistischer Auswertungen der Moos-Monitoring-Ergebnisse. Die Erhebungen wurden von 1990 bis 2005 im 5-Jahresrhytmus sowie 2015-16 durchgeführten. Weiterhin sind Ergebnisse statistischer Auswertungen als Diagramme und sämtliche Abschlussberichte der Forschungsvorhaben hinterlegt, in denen das Moos-Monitoring koordiniert und durchgeführt wurde sowie eine Liste von Veröffentlichungen im inhaltlichen Kontext.

  • Der Web Map Service Tourismus enthält Informationen über verschiedene touristische Einrichtungen und Ziele (Ebenen: Aussichtspunkt, Kirchen, Öffentliche Toilette, Rad- und Wanderwege, Restaurant, Sehenswürdigkeit, Stadtinformation, Stadtmauer und Unterkunft).

  • Der WMS-Dienst "Landwirtschaft" ist Teil des Fachinformationssystems Klimaanpassung (www.klimaanpassung.nrw.de). Dieser wms-Dienst beschreibt Parameter aus dem Handlungsfeld "Landwirtschaft und Fischerei". Es wird der Parameter "landwirtschaftlicher Ertrag" am Beispiel von zwei Hauptanbaukulturen (Silomais und Winterweizen) in NRW jeweils in einem eigenen Gruppenlayer dargestellt. Die Gruppenlayer gliedern sich wiederum in „Referenzertrag" (in Tonne absolute Trockenmasse pro Hektar) mit insgesamt vier Karten, sowie „Ertragsentwicklung in Prozent“ mit insgesamt 20 Karten. Der Referenzertrag stellt den mittleren Ertrag von Silomais und Winterweizen pro Jahr im Zeitraum 1971-2000 in verschiedenen Boden-Klima-Räumen dar. Der Ertrag wurde mit Hilfe zweier Pflanzenwachstumsmodelle berechnet: DSSAT (Decision Support System for Agrotechnology Transfer) und EPIC (Environmental Policy Impact Climate) auf Basis der regionalen Klimamodelle WETTREG und CLM. Die weiteren 20 Karten spiegeln die zukünftige Ertragsentwicklung von Silomais und Winterweizen in Prozent im Zeitraum 2021-2050 bezogen auf den Referenzzeitraum 1971-2000 wider. Die Daten gehen auf die zwei Pflanzenwachstumsmodelle DSSAT und EPIC auf Basis der regionalen Klimamodelle WETTREG und CLM sowohl für das Klimaszenario SRES-A1B als auch SRES-B1 zurück. Des Weiteren wurden verschiedene Wachstumsszenarien untersucht: mit dem Modell WETTREG der Standardfall (nur klimatische Änderungen berücksichtigt), die Berücksichtigung des CO2-Effekts sowie mit dem Modell CLM der Standardfall, der CO2-Effekt sowie der kombinierte Effekt durch eine höhere CO2-Konzentration und Bewässerung. Weitere Informationen sind dem FIS Klimaanpassung zu entnehmen.

  • Georeferenzierter Bebauungsplan der Stadt Lübbenau/Spreewald

Datenschutz | Impressum