Topic

 

farming

725 record(s)

 

Provided by

Type of resources

Available actions

Topics

Keywords

Contact for the resource

Update frequencies

From 1 - 10 / 725
  • The BOREAS TGB-07 team measured the concentration and flux of several agricultural pesticides in air, rainwater, and dry deposition samples in order to determine the associated yearly deposition rates. This data set contains information on the ambient air concentration of seven herbicides [2,4-dichlorophenoxyacidic_acid (2,4-D), bromoxynil, dicamb, 2-methyl-4-chlorophenoxyacetic acid (MCPA), triallate, trifluralin, and diclop-methyl] known to appear in the atmosphere of the Canadian prairies. Also, the concentration of three herbicides (atrazine, alaclor and metolachlor), two groups of insecticides (lindane and breakdown products and dichlro-diphenyl-trichloroethane (DDT) and breakdown products), and several polychlorinated biphenyls commonly used in the central United States were measured. All of these chemicals are reported, in the literature, to be transported in the atmosphere. Many have been reported to occur in boreal and arctic food chains. The sampling was carried out from June 16 to August 13, 1993 and May 4 to July 20, 1994 at the BOREAS site in the Prince Albert National Park (Waskesiu). [ This document was provided by NASA's Global Change Master Directory. For more information on the source of this metadata please visit http://gcmd.nasa.gov/r/geoss/[GCMD]BOREAS_TGB7AAHO ]

  • The BOREAS TGB-07 team measured the concentration and flux of several agricultural pesticides in air, rainwater, and dry deposition samples in order to determine the associated yearly deposition rates. This data set contains information on the dry deposition flux of seven herbicides [2,4-dichlorophenoxyacidic_acid (2,4-D), bromoxynil, dicamb, 2-methyl-4-chlorophenoxyacetic acid (MCPA), triallate, trifluralin, and diclop-methyl] known to appear in the atmosphere of the Canadian prairies. Also, the concentration of three herbicides (atrazine, alaclor and metolachlor), two groups of insecticides (lindane and breakdown products and dichlro-diphenyl-trichloroethane (DDT) and breakdown products), and several polychlorinated biphenyls commonly used in the central United States were measured. All of these chemicals are reported, in the literature, to be transported in the atmosphere. Many have been reported to occur in boreal and arctic food chains. The sampling was carried out from June 16 to August 13, 1993 and May 4 to July 20, 1994 at the BOREAS site in the Prince Albert National Park (Waskesiu). [ This document was provided by NASA's Global Change Master Directory. For more information on the source of this metadata please visit http://gcmd.nasa.gov/r/geoss/[GCMD]BOREAS_TGB7DDHO ]

  • The Muencheberg Soil Quality Rating (SQR) was developed by the Leibniz Centre for Agricultural Landscape Research (ZALF). SQR describes the suitability of sites under agricultural land use and helps to estimate the yield potential of sites at a global scale. This method was especially adapted for application with soil maps by the Federal Institute of Geosciences and Resources BGR and is published in the documentation of Ad-hoc-AG Boden (representing the soil experts of the geological services of the German federal states). The map shows the SQR for cropland in Germany based on the landuse stratified soilmap of Germany at scale 1:1,000,000. Climate (DWD), Relief (BKG) and landuse data (CLC2006) are used as input data in addition to the soil map. SQR consists of a series of pedotransfer rules. First, eight basic soil properties are weighted and combined to describe the soil (substrate, rooting depth, etc.). Next, hazard indicators are derived (drought risk, soil depth above solid rock). These indicators are critical for farming and limit the overall soil quality. Only those hazard indicators were selected for SQR which have the greatest effect on potential grain yield. The final SQR-score ranges from about 0 to 102 points.

  • Bearbeitungsgebiete der Privatwald Inventur im Saarland Bearbeitungsgebiete der Privatwald Inventur im Saarland Zur Durchführung der Privatwaldinventur wurde das Landesgebiet im Anhalt an die Gemarkungsgrenzen in Bearbeitungsgebiete aufgeteilt. Ein Bearbeitungsgebiet umfasst eine oder mehrere benachbarte Gemarkungen. Die Einteilung erfolgte nach rein arbeitstechnischen Gesichtspunkten. Sie sagt nichts über aktuelle oder künftige Zugehörigkeiten der Waldstücke zu Zusammenschlüssen, Revieren, Betriebsgemeinschaften etc. aus. Die Geometrien der Bearbeitungsgebiete wurden durch Auflösen (dissolve) der Flurstücksgeometrien gebildet.

  • Als Teil der pan-europäischen Komponente des Copernicus Land-Dienstes dienen High Resolution Layer als thematische Rasterlayer als Ergänzung zu CORINE Land Cover. Die HRL für das Referenzjahr 2012 wurden im Auftrag der Europäischen Umweltagentur aus größtenteils automatisiert aus Satellitendaten abgeleitet. Eine Verifizierung wurde durch das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie durchgeführt. Hier Layer: Forest Type Zellenauflösung: 100x100m http://www.eea.europa.eu/themes/landuse/gio-land. Stand: 29.07.2015

  • Rahmendaten zum Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung für das Saarland (AEP) "Vn_Region"

  • Sperrflächen des Landkreises als Flächen-Feature Attributtabelle enthält Größe, SF-Typ, TK_Blatt und Sperrflächen-Identifikator (FLEK) Daten werden im Auftrag des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft gepflegt (MLUL)

  • Zur Erfüllung des Ziels der Düngeverordnung des Bundes vom 26.05.2017 (BGBl. I S. 1305), geändert am 28.04.2020 (BGBl. I S. 846), die den ressourcenschonenden Einsatz von Pflanzennährstoffen und die Erfüllung der Anforderungen des Gewässerschutzes vorsieht, beschloss Thüringen am 02.07.2019 die Thüringer Verordnung über ergänzende Vorschriften zur Düngeverordnung (ThürDüV). In Thüringen ist eine Gebietskulisse zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat ausgewiesen (Nitratkulisse) auf der Basis belasteter Grundwasserkörper im schlechten chemischen Zustand wegen Nitrat gemäß 2. Bewirtschaftungsplanes WRRL, um den Nährstoffeintrag aus der Landwirtschaft in diesen belasteten Gebieten zu senken. Ausnahmen von der ergänzenden Anforderung nach Düngeverordnung 2020 § 13a (2, Nr. 7) zum Anbau von Zwischenfrüchten vor im Folgejahr zu düngenden Sommerungen gelten für Flächen in Gebiete mit weniger als 550 mm langjährigen Niederschlag (30 bzw. 29 jähriger Mittelwert). Die landwirtschaftlichen Flächen sind die Referenzparzellen entsprechend der Thüringer Verordnung zur Umsetzung der gemeinsamen Agrarpolitik in der jeweils gültigen Fassung, die somit durch den Feldblock identifiziert werden. Landwirtschaftliche Flächen, die zu mindestens der Hälfte ihrer Fläche in diesen vom DWD ausgewiesenem Trockengebiet liegen, bilden die Trockengebietskulisse. Die Geodaten der Referenzparzellen der Trockengebietskulisse werden jährlich zum 01.02. berechnet und in digitaler Form im Geoportal Thüringen veröffentlicht. Zusätzlich können die Daten beim TLLLR sowie den zugehörenden Zweigstellen während der Dienstzeiten eingesehen werden.

  • Agrarstrukturelle Entwicklungsplanung für das Saarland "Nutzungseignung" Bewertung der natürlichen Nutzungseignung landwirtschaftlicher Nutzflächen. Qualität: (Bewertung in Klassen 1-5) Klasse 1 - sehr gute Nutzungseignung Klasse 2 - gute Nutzungseignung Klasse 3 - mittlere Nutzungseignung Klasse 4 - mittlere Nutzungseignung, nur Grünland Klasse 5 - schlechte Nutzungseignung Auftraggeber: Landwirtschaftskammer für das Saarland Fördergeber: Saarländisches Ministerium für Umwelt Erarbeitet durch: Dipl. Ing. agr. Jens Thös Büro für landwirtschaftliche Fachplanungen Saarbrücken

  • Das Land Brandenburg und die EU stellen für die Entwicklung des ländlichen Raumes Fördermittel zur Verfügung. Zur Inanspruchnahme dieser Mittel müssen die landwirtschaftlichen Betriebe jährlich flächenbezogene Agrarförderanträge stellen. Die Antragsdaten werden digital auf der Grundlage des Feldblockkatasters (DFBK) erstellt. In die Feldblöcke digitalisieren die landwirtschaftlichen Betriebe die Landschaftselemente und Schläge die sie bearbeiten wollen ein. Den Schlägen werden Attribute wie Kulturart, Bodennutzung, Bindungen (Restriktionen) und Größe zugeordnet, nach denen sich die Fördermittel berechnen. Den Schlägen ist immer nur eine Kulturart zugeordnet. Mögliche Arten von Landschaftselemente können u.a. Hecken, Baumreihen, Feldraine, Feuchtgebiete sein. Nähere Erläuterungen sind in den angefügten Dokumentationen (pdf) enthalten. Zur endgültigen Berechnung der Fördermittel sind noch weitere Kennziffern notwendig, wie z.B. Größe der Gesamtanbaufläche des Betriebes, Anzahl der der Kulturen, Junglandwirtprämien, Kleinerzeugerregelung.

Datenschutz | Impressum